Minddistrict

News & Blogs

Essstörungen verstehen

community

Alle 62 Minuten verstirbt ein Mensch an den Folgen einer Essstörung. Das geht aus den Forschungsergebnissen verschiedener amerikanischer Stiftungen für die psychische Gesundheit hervor. Allein in Deutschland wurden im Jahr 2015 offiziell 8.079 Fälle von diagnostizierter Magersucht (Anorexia nervosa) sowie 2.222 Fälle von Ess-Brech-Sucht (Bulimia nervosa) in Krankenhäusern registriert.

Essstörungen Anzahl der diagnostizierten Fälle von Anorexie und Bulimie. Quelle

Allerdings bestehen rund um das Thema Essstörungen viele Unklarheiten und Missverständnisse. Aus diesem Grund wird die Krankheit sehr oft erst spät diagnostiziert. Ein äußerst ungünstiger Umstand, denn je eher die Störung erkannt wird, desto größer ist die Chance auf Heilung. Höchste Zeit, mehr Bewusstein für diese Erkrankungen zu schaffen, fand die britische Organisation BEAT (Beating eating disorders) und hat die internationale Eating Disorders Awareness Week ins Leben gerufen. Die diesjährige Veranstaltung findet vom 27. Februar bis zum 5. März statt.

logo sock-it Logo der Aktion 'Sock it' von BEAT. Dabei wurden Socken verkauft, deren Erlös der Erforschung und Behandlung von Essstörungen zugutekommt.

Was sind Essstörungen eigentlich?

Bei einer Essstörung handelt es sich um eine psychische Erkrankung mit körperlichen Folgen. Menschen mit einer Essstörung weichen in ihrem Essverhalten vom “normalen Essverhalten” ab.

Die vier häufigsten Formen der Essstörung sind:
  • die Magersucht (Anorexie)
  • die Ess-Brech-Sucht (Bulimie)
  • die sogenannten Fessattacken (Binge Eating)
  • die unspezifische Ess-Sucht

 

Eine Essstörung kann sich auf verschiedene Weisen bemerkbar machen. Während manche Betroffene sehr wenig bis gar nichts zu sich nimmt, sind andere von plötzlichen Essattacken geplagt. In jedem Fall kann hier von einem gestörten Essverhalten gesprochen werden und einer großen Angst davor, dick zu werden. Oft kann diese komplizierte psychische Erkrankung das ganze Leben der Betroffenen beherrschen.

Vorurteile

Viele Menschen haben sehr wohl schon von Anorexie oder Bulimie gehört, wissen aber meist nicht, was eine Essstörung genau bedeutet. Daher bestehen auch sehr viele Missverständnisse in Bezug auf diese Erkrankung. Zum Beispiel, dass Betroffene nur um Aufmerksamkeit ihrer Mitmenschen buhlen würden.

Dagegen hilft es, Betroffene selbst zu Wort kommen zu lassen. Die Journalistin Nora Burgard-Arp hat im Rahmen ihres Projekts „Anorexie – Heute sind doch alle magersüchtig“ eine magersüchtige junge Frau interviewt. Sie möchte so einen differenzierteren Blick auf das Thema Essstörungen ermöglichen.

logo von everybody Logo von EveryBody, dem Forschungsprojekt von Dr. Ina Beintner.

Breite Forschungsarbeit

Über die Ursache für Essstörungen und effektive Behandlungsmethoden ist noch sehr wenig bekannt. Glücklicherweise wird die Erkrankung inzwischen breit erforscht.

So untersucht die klinische Psychologin Ina Beitner von der Technischen Universität Dresden, wie E-Mental-Health zu einer Verbesserung der Intervention von Essstörungen beitragen kann. Minddistrict veröffentlichte bereits ein Interview mit Frau Beitner über ihre Forschungsarbeit.

Mehr erfahren

Wir informieren regelmäßig über wissenschaftliche Forschungsergebnisse zum Thema Essstörungen und anderen psychischen Erkrankungen. Wenn Sie mehr erfahren wollen, abbonieren Sie unseren Newsletter und folgen Sie uns auf Twitter.

Um unsere Webseite noch ansprechender und nutzerfreundlicher zu gestalten, verwenden wir Cookies. Wenn Sie unsere Webseite nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.