Minddistrict

"Man kann nicht einfach ein Modul machen, man muss es mit Visionen angehen"

  • Rehabilitationszentrum wird E-Health im Vorlauf und Nachsorge anbieten

Rehabilitationszentrum wird E-Health im Vorlauf und Nachsorge anbieten

Das Rehabilitationszentrum Heliomare hat zur Entwicklung von Online-Modulen für Menschen mit nicht angeborenen Hirnverletzungen, chronischen Schmerzen und Dekubitusprophylaxe bei jungen Menschen mit Spina Bifida beigetragen. Der nächste Schritt besteht darin, E-Health im Vorlauf und Nachsorge anzubieten.

Illustration etwas mit Visionen angehen

Mit einem verfügbaren E-Health-Budget und einer Idee für eine Online-Route für Menschen mit nicht angeborenen Hirnverletzungen (NAH) suchte Heliomare 2013 eine Lieferant. "Wir haben mehrere Anbieter und Organisationen besucht, aber die Initiativen waren zu teuer oder zu statisch. Wir kamen nach Minddistrict und begannen zu reden. Es zeigte sich bald, dass wir die gleichen Vorstellungen davon hatten, welche Module entstehen sollten", sagt der Reha-Arzt von Heliomare Coen van Bennekom. Nach einer Reihe von Diskussionen, ein Plan für drei Jahre mit dem Schwerpunkt auf mentale Unterstützung von Kunden: mehr Coaching und Beratung

In der Anfangsphase hat Heliomare mit Modulen gearbeitet, die Minddistrict bereits angeboten hat, wie zB Module für Schlafprobleme, das Gedankenschema, Sorgen- und Stimmungsbeschwerden und speziell für NAH: Kümmere dich um deinen Nächsten. "Diese Inhalte wurden dann modifiziert, um die Module für unsere Zielgruppen geeignet zu machen. Insgesamt wurden neun Module modifiziert, fünf für Hirnverletzungen und vier für chronische Schmerzen.

Expertise bereitgestellt

Anpassung wurde sorgfältig angegangen, erklärt Projektleiter E-Health Irene Kos. "Uns war wichtig, dass das Know-how unserer Seite bei der Anpassung genutzt wurde. Das existierende Modul für Schlafprobleme benötigte zum Beispiel unterschiedliche Ansätze für Menschen mit NAH oder chronischen Schmerzen." Zu diesem Zweck wurden zwei Heliomare-Psychologen mit Entwicklern von Minddistrict verbunden. "Wir waren mit dem Ergebnis zufrieden."

"Nach den positiven Erfahrungen der Kunden waren die Fachleute auch motivierter, weiterhin eine blended Care anzubieten"

Darüber hinaus wurden neue Module entwickelt: NAH und Reizbarkeit, Psychoerziehung nicht angeborene Hirnverletzung, Einführung in chronische Schmerzen und Druckgeschwüre verhindern. Diese Module wurden mit Input von Fachleuten entwickelt und erfahren Experten-Kunden. Im Juni 2014 begann die erste Gruppe von Psychologen, sowohl im Unterricht als auch mit E-Learning. Zwölf Psychologen machten sich an die Arbeit, von denen sich sechs auf NAH und sechs auf chronische Schmerzen spezialisierten. "Es war nicht wirklich ein Pilot, wir haben sofort damit angefangen", sagt Kos. "Wir haben es den Rest des Jahres ausgerollt. Im Jahr 2016 waren 40 Mitarbeiter der Abteilung für Arbeitsrehabilitation angestellt, das war eine Verdoppelung der Anzahl der Menschen, die wir damals betreuten. "Die Module wurden auch den Psychologen in der Klinik zur Verfügung gestellt. "Es war so einfach zu arbeiten, dass sie nach einem ersten Trainingstag arbeiten konnten. Das war auch die Aufgabe: Beginne klein."

Das war einfacher für einen Profi als für den anderen. "Oft müssen sie zuerst eine Schwelle überschreiten, um mit der Blended Care und Online-Behandlungen zu beginnen. Aber nach den positiven Erfahrungen der Kunden sind die Fachleute auch motivierter, weiterhin eine blended Care anzubieten", sagt Van Bennekom. Darüber hinaus hilft es auch, über E-Health miteinander in Kontakt zu bleiben und Erfahrungen auszutauschen.

Reisezeit

Van Bennekom erwähnt weniger Reisezeit als einer der Gründe, warum E-Health gut zu den Behandlungen von Heliomare passen würde. "Diese Erwartung hat sich auch teilweise erfüllt. Es gibt Klienten, die monodisziplinär behandelt werden, sie sehen nur einen Psychologen. Das kann auch online gemacht werden. Aber wenn du online mit deinem Psychologen sprichst und immer noch nach Wijk aan Zee für Physiotherapie gehst, wirst du diesen Effekt abbrechen. "Ein weiterer Grund war, modulares Wissen zu übertragen, so Kos. "Der Kunde kann bereits Aufträge ausführen, so dass das persönliche Gespräch schnell von hoher Qualität ist. Sie können bei Bedarf auch einen Therapeuten online konsultieren, der Sie dann schnell zur Hand hat. "

"Man sollte nicht zu viel über Technologie reden. E-Health ist kein Selbstzweck sondern ein Werkzeug."

Kos erinnert sich an eine Pflege- und Implementierungssitzung, in der jemand sagte: Man sollte nicht zu viel über Technologie reden. E-Health ist kein Selbstzweck, es geht um Inhalte und E-Health ist ein Werkzeug. Kos stimmt dem zu. "Es geht um einen Unterschied beim Nachdenken über die traditionelle Aufgabe des Psychologen in einem Sprechzimmer mit persönlichem Kontakt. Manche finden es schwierig, wenn diese Zeit durch Online-Module halbiert wird. Sie haben Angst, dass es unpersönlich wird oder dass sie die Interpretationen einiger Dinge verpassen. "Aber andere mögen es, weil es mehr Tiefe bietet, betont sie. "Zum Beispiel im therapeutischen Schreibprozess, bei dem die Kunden aufgefordert werden, über ihre eigene Situation nachzudenken. Praktizierende sind manchmal überrascht von einer netten Analyse eines Kunden, den sie nicht erwartet haben. "

Basiskatalog

Die Module, die Heliomare derzeit verwendet, sind oft in sechs bis acht Sitzungen unterteilt. Ein Lernziel wird festgelegt, nach dem das Thema weiter untersucht wird, gefolgt von einer Bewertung. Im Basiskatalog können Module wie Achtsamkeit, Selbstbild, Verarbeitung und Lernen entspannt gefunden werden, dieser generische Inhalt ist auch für Klienten in der Rehabilitation von Nutzen.

Eines der Module dreht sich um den Schlaf, in dem Informationen gegeben werden, aber auch alle Arten von Folklore über das Thema werden laut Van Bennekom abgebaut. "Das wird auch mit dem Kunden besprochen, genauso wie das Thema Schlafhygiene. Darüber hinaus weiß der Klient oft nicht, wie viel er schläft. Nach der Diskussion der Ziele werden Interventionen und Übungen hinzugefügt, wie zum Beispiel ein Tagebuch führen. Danach wird über den Fortschritt nachgedacht. "Laut Kos ist es auch schön, dass Menschen mit NAH alles lesen können. "Alles, was besprochen wurde, die Aufgaben, die erledigt wurden, alles ist sichtbar und auffindbar. So können Sie in Ihrem eigenen Tempo und auch mit den Menschen, die Sie einbeziehen möchten, zurücklesen, was Sie getan haben. "

Van Bennekom nennt das Modul für Klienten mit Druckgeschwüren einen Außenseiter. Dieses Modul wurde für junge Menschen mit Spina bifida - besser bekannt als offener Rücken - und ihre Eltern entwickelt und muss helfen, Durchbrüche oder Dekubitus, die Dekubitus genannt werden, zu verhindern. Der Jugendliche kann während der Trainingseinheit untersuchen, welche Stellen auf der Haut verletzlich sind. Sie können auch mit verschiedenen Maßnahmen üben, um Dekubitus zu verhindern. "Sie machen einen Hautcheck und führen ein Aktionstagebuch, wo sie ihre Haut zweimal am Tag kontrollieren", sagt Kos. Die Eltern erhalten mehr Informationen über die gesundheitlichen Risiken durch das Training. "Für die Kleinen ist es auch wichtig, dass die Eltern wissen, wie sie ihr Kind unterstützen können." Die Online-App ist eine beliebte Hilfsmethode, die in der Vergangenheit in einer Broschüre festgehalten werden musste.

Bild Coen van Bennekom Prof. Dr. Coen van Bennekom

Zeit benötigt

Bei Heliomare ist der Einsatz von E-Health für Pflegedienstleister freiwillig, erklärt Van Bennekom. "Es kommt auf den Psychologen an, der etwas darin sehen und damit umgehen muss. Eine Anzahl von verwendet es schon sehr viel. Einige Module sind nun Pflicht für Kunden, wie das Vorsorge-Modul pyscho-education im Falle von Schmerzen. Dieses Modul kann ohne die Hilfe des Pflegepersonals verfolgt werden und ist fester Bestandteil des Pflegepfades. "Laut Kos sind diese Module sehr schön und auch weitgehend unbegleitet. "Dies stellt sicher, dass Kunden zu Beginn der Behandlung mit e-Health vertraut sind. Dies senkt wiederum die Schwelle, um während der Behandlung mit einer gemischten Behandlung fortzufahren."

Trotz der Investitionen in E-Health zeigen die Ergebnisse, dass die Implementierung stabil ist/langsam mehr wird. Laut Van Bennekom liegt das zum Teil daran, dass es keinen klaren Einblick in die tatsächlichen Vorteile und die Wirkung von blended care bei Heliomare gibt. Blended Care ist in der Heliomare-Police noch nicht enthalten. Das macht es manchmal schwierig, Anpassungen vorzunehmen, erklärt Van Bennekom. "Im aktuellen Programm zur Behandlung chronischer Schmerzen sind bereits alle Kontaktmomente erfasst worden, so dass wenig Platz für die kombinierte Behandlung bleibt." In der NAH-Klinik gibt es genug Platz für den Therapeuten, um die kombinierte Behandlung anzupassen. Die Anzahl erweiterter Module für die NAH-Zielgruppe liegt bei 75 Prozent, verglichen mit 25 Prozent für die Gruppe mit chronischen Schmerzen.

Ein großer Teil der Klienten, die Blended Care erhalten, beenden das Behandlungsmodul nicht, 54 Prozent tun dies bei der Behandlung von NAH, 56 Prozent für Hilfe bei chronischen Schmerzen, nach Zahlen von Juni 2014 bis einschließlich November 2017. Psychologen brauchen Zeit hatte laut Van Bennekom. "Es hat einige Zeit gedauert, bis es an Zahl gewachsen ist. Jetzt wollen wir sehen, wie wir das weiter umsetzen können.

Mit Vision

Es gibt auch Raum für mehr Kooperation. Laut Kos ist der Rehabilitationssektor stark darin, Wissen zu teilen, und nicht jeder muss das Rad erfinden. Aber laut Van Bennekom sind manche Parteien etwas individueller. Es gibt bereits Verträge mit anderen Parteien rund um E-Health. "Was immer noch zurückhaltend ist, ist seine mangelnde Vertrautheit." Die Vision von Ärzten und Management ist wichtig, betont er. "Jetzt sehen Sie, dass einige Module, die oft in den Behandlungsbereich fallen, hier und da eingesetzt werden. Aber wenn Sie es unterscheiden, funktioniert es nicht immer gut. Du kannst nicht einfach ein Modul machen. Sie muss in den Pflegepfad fallen und mit Visionen angegangen werden."

"Sie brauchen keine Wearables oder Laptops, nur Ihr Telefon oder Tablet."

Für Kos und Van Bennekom ist klar, warum E-Health funktioniert. Von der Anpassung/Mass-schneiden an die Technologie. "Sie brauchen keine Wearables oder Laptops, nur Ihr Telefon oder Tablet. Es ist etwas, das immer funktioniert und überall und jederzeit verwendet werden kann. Außerdem können Sie sofort loslegen. Es ist ein Kommunikationsmittel und wir bringen unser Wissen ein. Das ist nicht viel komplizierter", sagt Van Bennekom.

Vorsorge und Nachsorge

In Zukunft möchte Heliomare die Anzahl der diagnostischen Gruppen, beispielsweise für Menschen mit Querschnittslähmung, weiter ausbauen. "Wir möchten die Nachbetreuung auch mit Modulen aufbauen, um auch nach Ende der Pflege die Linie halten zu können", sagt Van Bennekom. "Aber wir müssen schauen, wie wir das gestalten können, denn nach der Behandlung wird es keine Bezahlung mehr geben." Wir denken auch an Selbsthilfemodule, die auf die Website gestellt werden. "Dann kann man dort bereits Selbsthilfe anbieten und die Leute können anfangen, für die Behandlung zu arbeiten. Das sollte eine umfassendere Palette von E-Health-Angeboten für die Vorsorge und Nachsorge bieten."

"Wenn der Therapeut begeistert ist, sich unterstützt fühlt und genügend Zeit hat, dann werden Sie das Ergebnis sehen."

Heliomare würde gerne E-Health häufiger machen, sagt Kos, "aber ich denke, Sie sollten Platz für Anpassungen haben. Es ist schwierig, einer Zielgruppe zu sagen: Sie werden dies tun. Wir wollen es nicht erzwingen." Das schafft einen Konflikt: Zum einen bietet es den Gebrauch an und stimuliert ihn, im Gegensatz zur Freiheit, die richtige Pflege zu geben. "Sie müssen es auch ein bisschen verkaufen", ergänzt Van Bennekom. "Die Enthusiasten setzen die anderen wieder ein. Wenn der Therapeut begeistert ist, sich unterstützt fühlt und genügend Zeit hat, dann werden Sie das Ergebnis sehen. Und manchmal fragen Kunden auch danach."

Van Bennekom will Heliomare in Zukunft eine nationale Vorreiterrolle einnehmen. "Unser Katalog muss mit guten Modulen gefüllt sein, die auch von anderen Rehabilitationszentren verwendet werden. Letztendlich wäre es perfekt, die gleichen Behandlungen im ganzen Land zu geben. Gemeinsam eine Nutzergruppe zu schaffen und so gemeinsam die Online-Versorgung für Rehabilitationspatienten zu erweitern."